Afianes Wines (Ikaria)

Die Geschichte und die Idee

Wenn Weintradition, Archäologie und Innovation aufeinander treffen, dann sprechen wir vielleicht vom Weingut Afianes, welches im Jahr 1997 mit Liebe, Leidenschaft und Können in Raches auf der blauen Zone Insel Ikaria gegründet wurde. Keiner weiß genau, warum die Einwohner dieser Insel überdurchschnittlich alt werden können. Das Hauptziel des Apothekers und Winzers Nikos Afianes und seiner Frau Maria bestand von Anfang an darin, dass der ikarische Wein seine alte Identität auf der internationalen Weinkarte wiedererlangt. Heute, schon bald ein Vierteljahrhundert später, haben sich Afianes Wines weltweit als einzigartig und speziell in ihrer

Art etabliert, weil sie die alte Weintradition von Ikaria mit erlesenen Rebsorten und innovativen Weinbereitungsmethoden kombinieren und nutzen. Das Hauptziel ist die Weiterführung einer wirklich einzigartigen Tradition der Weinherstellung auf dieser fastzinierenden Insel Ikaria, die in der Antike ihren Ursprung hat. In der freien Natur unterirdisch vergrabene Amphoren sind hier einst die Normalität gewesen. Es werden nur die einheimischen Sorten Fokiano und Begleri verarbeitet (in den Anfangsjahren auch Mandilaria), die für die geschützte geographische Angabe zu Ikaria maßgebend sind.

Innovation trifft auf Tradition

Innovation ist ein weiterer Teil des Ziels, denn es ist ihnen gelungen, die wilde Hefe weitgehend zu kontrollieren, um besondere Weine zu kreieren, die Weinliebhaber und Weinakademiker auf der ganzen Welt mit ihrem einzigartigen Geschmack überzeugen können. Darüber hinaus entwickelten Nikos und sein Team innovative Schaumweine, die für die beiden einheimischen Sorten ein neues Kapitel aufgeschlagen haben. In den letzten zwei Jahren hat sich Afianes darauf konzentriert, die traditionellen Verfahren der Weinherstellung zu verbessern, wobei fast keine Maschinen verwendet werden, um die sogenannten "Natural Wines", die größtenteils auch BIO zertifiziert sind, zu produzieren. Daneben folgt das Weingut den Grundsätzen der Biodynamik, sowohl im Weinberg als auch im Weingut.


Die traditionelle Weinsteinpresse (Patitiri) nimmt im Weingut eine dominierende Stellung ein. Sie wird nicht nur zur Dekoration, sondern auch für Produktionszwecke genutzt. Afianes glaubt daran, die Umwelt zu respektieren, das Beste daraus zu machen und die Belohnung für unsere Achtsamkeit und Geduld zu ernten. Das ist auch der Standard, der das Leben in Ikaria seit Beginn seiner Geschichte bestimmt.


Die Internationale Konferenz für Weinarchäologie, bei der Wissenschaftler aus verschiedenen Teilen der Welt beiwohnten, erkannten dass ein solcher Einfallsreichtum hinsichtlich des Einsatzes einer Kürbisform als Pumpgeschirr noch nie zuvor registriert worden war. In Zypern wird beschrieben, dass ein altes Gerät eine ähnliche Verwendung hatte, jedoch mit einem geringeren Volumen. Das Arbeitsprinzip besteht darin, das Gesetz der Hydrodynamik zu nutzen. Wenn zwei Behälter miteinander in Verbindung stehen, bewegt der Hochdruckbehälter die Flüssigkeit zum anderen, bis der Druck ausgeglichen ist.

Als Logo des Weinguts dient das antike Pumpgeschirr für Wein, welches eine besondere Bedeutung für den ikarischen Wein hat. Es ist der sogenannte Pithari (Topf), den man einst ausgrub. Es symbolisiert die genialen Ideen der antiken Bewohner von Ikaria, die eine einzigartige Art der Verwendung dieser bestimmten Art von Ton-Kürbis erfunden haben. Man nutzte es im Alltag und es war auch in anderen Gesellschaften ein dekoratives Objekt.



Die neue Generation und Philosophie des Weinguts

Die moderne Einrichtung des Weinguts und der Weinberge, die im September 2007 eingeweiht wurde, war auch Schauplatz bei der 1. Internationalen Konferenz über die „Archäologie des Weins“. Diese fand in Ikaria in Zusammenarbeit mit der University of Cambridge statt. Diese Veranstaltung war einzigartig in ihrer Art: 28 Wissenschaftler verschiedener Universitäten aus aller Welt präsentierten Originalarbeiten und analysierten und interpretierten die Weiterentwicklung der alten Weinherstellung sowie Bräuche, Traditionen, Produktionsweisen und die Lagerung von Wein. Während der Konferenz besuchten die Teilnehmer das Weingut und erkannten den wertvollen Beitrag zur Erhaltung einer primitiven Art der Weinbereitung. Wegen der Besonderheiten der Insel, nämlich der Techniken der Weinherstellung sowie der vergrabenen Amphoren und des Siphons, wurde diese Konferenz zum Sprungbrett für den Neuanfang von Ikaria in der Welt des Weines.

Die internationalen Auszeichnungen bei Wettbewerben und Bewertungen in den Medien für das Weingut und die Weine trugen zur großen Anerkennung des Ikaria-Weines bei. Die zukünftige Entwicklung des Weinguts wird durch die aktive Beteiligung des Nachwuchses von Nikos und Maria unterstützt. Der Sohn Konstantinos studierte in Bordeaux und die Tochter Eftychia absolvierte ein Marketing- und Management-Studium in Nizza, Frankreich. Sie bilden die neue Generation des Weinguts und sind bereits in das Team integriert, um mit Liebe und Leidenschaft die Geschichte ihres Geburtsortes auf die Spuren des auf Ikaria geborenen Weingotts Dionysos zurückzuführen.